Projekt:2020/Processing Arrays

Aus HG Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seite zum Projekt "Processing Arrays" der Informatik EF im Schuljahr 2020/21.

Projektziel

Das Ziel dieses Mini-Projekts ist eine Ballonsimulation, ähnlich dieser Animation:

20210426220415 Ballons.gif

Du fängst dazu klein an (mit einem Ballon und einigen Spitzen) und kannst am Ende dein Projekt kreativ ausbauen.

Lerninhalt

In diesem Projekt lernst du das Konzept der "Arrays" kennen. Eine Sammlung von mehreren Variablen desselben Datentyps. Arrays sind ein mächtiges Konzept in der Programmierung.

Grundgerüst

Erstelle als Grundgerüst für das Programm zunächst drei Dateien:

  1. Die Hauptdatei mit der setup() und draw() Methode.
  2. Die Klasse Spitze.
  3. Die Klasse Ballon.

Die Hauptdatei soll die Fenstergröße auf 600x600 Pixel einstellen und bei jedem Zeichnen das Fenster in einem Himmelblau einfärben.

UML Ballon.png

Die Klassen Ballon und Spitze sollen nach dem UML-Diagramm oben implementiert werden. Spitzen befinden sich am oberen Rand des Fensters und bekommen ihre x-Position im Konstruktor übergeben. Die Größe (size) wird zufällig bestimmt und legt die fest, wie lang die Spitze jeweils ist. Jede Spitze ist 10 Pixel breit.

Ein Ballon beginnt am unteren Rand des Fensters. Alle anderen Attribute werden zufällig bestimmt (wähle sinnvolle Werte für die unteren und oberen Grenzen).

draw() zeichnet jeweils die Spitze bzw. den Ballon (benutze ein Dreieck bzw. eine Ellipse). update() verändert abhängig von speed die y-Position des Ballons, so dass er langsam nach oben steigt.

Processing icon.png
Arbeitsauftrag

Erstelle zwei Ballons und einige Spitzen und teste dein Programm. (Rufe die draw() und update() Methoden der Objekte innerhalb der draw() Methode des Hauptprogramms auf.)


Eine Reihe Spitzen

Um den gesamten oberen Bildschirmrand mit Spitzen zu füllen, brauchen wir [math]\displaystyle{ 600/10 = 60 }[/math] Spitzen. Für jede Spitze eine Variable zu erstellen wäre ganz schön aufwändig. Zum Glück gibt es genau dafür Arrays.

Ein Array ist eine Möglichkeit, mehrere Objekte oder Werte in einer einzigen Variable zu speichern. jedes Objekt kann dann in der Variablen mit einem Index angesprochen werden.

Ein Beispiel

Um zehn Zahlen in einem Zahlen-Array zu speichern, müssen wir das Array zunächst deklarieren und dann dann mit Werten füllen (initialisieren):

// Deklaration eines Zahlen-Arrays mit zehn Elementen
int[] zahlen = new int[10];

zahlen[0] = 102;	// Erstes Element, Index 0
zahlen[1] = 56;		// Zweites Element, Index 1
zahlen[2] = 34;		// Drittes Element, Index 2
zahlen[3] = 2;
zahlen[4] = 202;
zahlen[5] = 43;
zahlen[6] = 1;
zahlen[7] = 89;
zahlen[8] = 0;
zahlen[9] = 21;

Um dann auf ein Elemente zuzugreifen, oder einen neuen Wert zuzuweisen, benutzt du die passenden Indizes:

// Weise Index 0 die Summe von Index 2 und Index 6 zu
zahlen[0] = zahlen[2] + zahlen[6];

Icon Info.png Wie du siehst beginnen die Indizes eines Arrays bei 0 und nicht bei 1!

Objektarrays

In einem Array können aber auch komplexe Datentypen - Objekte - gespeichert werden.

// Deklaration eines Spitzen-Arrays mit 60 Elementen
Spitze[] spitzen = new Spitze[60];

spitzen[0] = new Spitze(0);

Nun kannst du mit den Indizes 0 bis 59 den einzelnen Elementen des Arrays neue Spitzen zuweisen.

Arrays durchlaufen

Arrays ersparen uns schonmal eine Menge Schreibarbeit, weil wir nichtmehr 60 Variablen anlegen müssen. Aber wir müssen immer noch 60 Spitze-Objekte mit new Spitze() erstellen. Aber auch dafür gibt es eine Lösung: Wie können auf bekannte Kontrollstrukturen zurückgreifen und eine Zählschleife benutzen:

// Deklaration eines Spitzen-Arrays mit 60 Elementen
Spitze[] spitzen = new Spitze[60];
for( int i = 0; i < spitzen.length; i++ ) {
	spitzen[i] = new Spitze(i*10);
}

Und schon haben wir 60 Spitzen am oberen Bildrand erstellt.

Icon Heft.png
Arbeitsauftrag

Studiere die Beispiele oben und vor allem die Zählschleife zum Durchlaufen eines Arrays. Diesen Aufbau wirst du beim programmieren häufiger verwenden.

Baue die Spitzen in dein Projekt ein und ergänze eine weitere Zählschleife in der draw() Methode des Hauptprogramms, die wiederum die draw() Methode jeder Spitze im Array aufruft.


Icon Heft.png
Arbeitsauftrag

Ergänze ein Ballon-Array, das zehn Ballon-Objekte speichert. Erstelle die Ballon-Objekte und zeichne die Ballons in der draw() Methode. Ergänze auch einen Aufruf der update() Methode, damit die Ballons nach oben fliegen.


Ballons gegen Spitzen

Sobald die Ballons am oberen Bildschirmrand ankommen (und die Spitzen berühren), müssen sie natürlich platzen. Sobald ein Ballon geplatzt ist, kann ein neuer Ballon am unteren Bildrand erscheinen.

Icon Heft.png
Arbeitsauftrag

Prüfe nach jedem update(), ob der Ballon am oberen Rand angekommen ist. Falls ja, erstelle einen neuen Ballon im entsprechenden Array-Index.

(Du kannst auch das Platzen mit einem entsprechenden Effekt versehen, wenn du möchtest.)


Eine Zwischenlösung

Der aktuelle Stand des Projekt könnte so aussehen. Dank aber daran, dass es viele verschiedene funktionierende Lösungen gibt. Du kannst die Vorlagen als Orientierung nutzen.

Klasse Ballon
 1 class Ballon {
 2 
 3 	private float x, y, speed, size;
 4 
 5 	private color clr;
 6 
 7 	public Ballon() {
 8 		x = random(10, width-10);
 9 		y = height-10;
10 		speed = random(20, 40)/10;
11 		size = random(20, 30);
12 		clr = color((int) random(50, 210), (int) random(50, 210), (int) random(50, 210));
13 	}
14 
15 	public void draw() {
16 		noStroke();
17 		fill(clr);
18 		ellipse(x, y, size*.7, size);
19 	}
20 
21 	public void update() {
22 		y -= speed;
23 	}
24 
25 	public float getY() {
26 		return y;
27 	}
28 
29 }
Klasse Spitze
 1 class Spitze {
 2 
 3 	private float x, size;
 4 
 5 	public Spitze(int pX) {
 6 		x = pX;
 7 		size = random(10, 50);
 8 	}
 9 
10 	public void draw() {
11 		noStroke();
12 		fill(33,33,33);
13 		triangle(x, 0, x+10, 0, x+5, size);
14 	}
15 
16 }
Hauptprogramm
 1 class Ballon {
 2 
 3 	private float x, y, speed, size;
 4 
 5 	public Ballon() {
 6 		x = random(10, width-10);
 7 		y = height-10;
 8 		speed = random(20, 40)/10;
 9 		size = random(20, 30);
10 	}
11 
12 	public void draw() {
13 		noStroke();
14 		fill(color(23, 235, 98));
15 		ellipse(x, y, size*.7, size);
16 	}
17 
18 	public void update() {
19 		y -= speed;
20 	}
21 
22 	public float getY() {
23 		return y;
24 	}
25 
26 }


Kreativ-Ecke

Icon Heft.png
Arbeitsauftrag

Ergänze das Projekt um eigene Ideen. Die Farbe der Ballons könnte zufällig sein. Du kannst die Bewegungen der Ballons um eine Verschiebung entlang der x-Achse ergänzen, damit die Ballons "aufsteigen". (Einen besonders realistischen Effekt kannst du erziehlen, wenn du die Sinusfunktion benutzt.)

Du hast bestimmt eigene gute Ideen.